Die WIRTSCHAFT auf Talfahrt - deutschland-im-widerstand.de

Direkt zum Seiteninhalt
Für Deutschland ist der wirtschaftliche Schaden aufgrund der Maßnahmen bereits heute irreparabel. Für die Welt führen die Maßnahmen zur globalen Vernichtung von Arbeitsplätzen, Verelendung und der tiefen Abhängigkeit von weltweit operierenden Konzernen.
Deutschland befindet sich in der "schlechtesten Verfassung" seit Gründung der Bundesrepublik und unzählige Klein- und Mittelbetriebe sterben bereits mehr oder minder heimlich.
Daran ändern auch wirtschaftliche Notprogramme der Regierung nichts, die letztenendes nur das Leiden der Betroffenen verlängern.
Gerade die "Aussetzung von Insolvenzen" trägt zu einer explosiven Sprengwirkung bei, die unabsehbare Folgen nach sich ziehen. In den Kommunen mehren sich immer mehr Sorgen um einbrechende Steuereinnahmen.
Immer schneller nimmt zudem die Gefahr eines Bankenkollaps durch kollabierende Kreditrisiken zu.
Innerhalb weniger Monate ist eine weitgehend intakte Infrastruktur ins Wanken geraten.
Es ist keine Krise in eigentlichem Sinn, denn die angebliche Pandemie dient nur für politisch hochtoxischen Entscheidungen, deren Ziele sich ohne Hinterfragen und Recherche dem unkritischen Normalmenschen nicht erschließen.
Der deutsche Mittelstand wird sich ohne Widerstand nicht in der Zukunft widerfinden.
Interessant ist auch das schon bizarre unterwürfige Verhalten von Unternehmen, sich an Subventionstöpfe zu hängen und damit letztendlich sich zu "prostituieren".
Aber genau das ist ja eines der Ziele der neuen stark regulierten Wirtschaftswelt vor dem alle Finanzfachleute seit langem warnen.

30.03.2021 Die Lage spitzt sich zu
Die Lage im deutschen Handel ist ernst. Nach neuesten Berechnungen des Handelsforschungsinstituts IFH werden bis 2023 rund ein Fünftel der stationären Läden für immer ihre Türen schließen müssen – das sind rund 80.000 Geschäfte.
05.04.2021 Ein Unternehmer macht dicht und rechnet ab
Zurück zum Seiteninhalt