Die Rolle der ÄRZTE im Coronasystem - deutschland-im-widerstand.de

Direkt zum Seiteninhalt
Mit "COVID-19" hat sich auch die Rolle der meisten Ärzte und Kliniken grundlegend verändert. Die ärztliche Berufsethik wurde über Bord geworfen und das wahre Gesicht ist erkennbar: Profiteure der Angst, Pharmahörige und willfährige Büttel der staatlichen Stellen.

Kritische Ärzte, die (Masken-)Atteste ausstellen oder die Wirkung der Giftspritze hinterfragen, droht dagegen offene Diffamierung, der Entzug der ärztlichen Reputation und Verfolgung sowie berufsrechtliche Konsequenzen.

Und es woll(t)en Kliniken bereits keine ungeimpfte Patienten mehr behandeln. Auch gehen Kliniken gegen das Personal vor, die sich dem Diktat nicht beugen.

SCHWEIGEGELD
Niedergelassene Praxen erhalten, wenn sie sich als Corona-Schwerpunktpraxen bei ihrer kassenärztlichen Vereinigung anmelden unabhängig jeglichen Aufwandes monatlich 12.000,- € für ihre Impfkampagne extra (das sind 144.000,- € jährlich!!) und 10,- € Denunziationsgebühr für jeden Patienten, der sich nicht impfen lassen will. Die Korruption im deutschen Gesundheitswesen verschlägt einem die Sprache.
27.05.2022 unser-mitteleuropa.com

KOMMENTAR
Die Regierung/en haben vorsätzlich die Betrugsmöglichkeit durch gezielte Anreize ermöglicht und sogar gefördert. Die Täter waren auch auf der Regierungsbank und damit genauso am Betrug interessiert. Laut und deutlich wurden alle damaligen Kritiker mundtot gemacht und zensiert, die über diesen laufenden Skandal berichteten. Deshalb muß man davon ausgehen, dass es sich um ein Komplott und nicht um einen Betrug einzelner Kliniken handelt.
27.05.2022 ÄrzteZeitung
126. Deutscher Ärztetag: Wer als Arzt die Risiken einer Corona-Infektion verharmlost und seine Patienten gefährdet, muss mit Sanktionen rechnen.

KOMMENTAR
Widerlich. Diese Ärzteschaft unterwirft sich damit nicht mehr dem ärztlichen Ethos und handelt verantwortungslos ihren Patienten gegenüber, ignoriert Impffolgen und fordert zur Ausgrenzung der kritischen Ärzte auf. Damit rückt diese Berufsgruppe in die Nähe von Kriminellen im Pharmakomplott.
Monitor 20.01.2022 Corona-Impfungen: Gutes Geschäft für Ärzte
Corona-Impfungen: Gutes Geschäft für ÄrzteMonitor 20.01.2022
08.09.2021   Verstoß gegen EU-Verordnung 2001/83/EC, Artikel 107a durch das Paul-Ehrlich-Institut

Die Bundesrepublik Deutschland verstößt aktuell gegen die o.g. EU-Verordnung.
Jeder Mitgliedsstaat der Europäischen Union ist gemäß EU-Verordnung 2001/83/EC, Artikel 107a verpflichtet, sämtliche Verdachtsmeldungen zu Arzneimittelnebenwirkungen innerhalb von 90 Tagen an die EudraVigilance-Datenbank weiterzuleiten.
Im Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts waren zum Datenstand 31.5.2021 insgesamt 79.106 Verdachtsmeldungen ausgewiesen. Seither sind deutlich mehr als 90 Tage verstrichen.
Deutschland meldet aktuell aber lediglich 54.891 Fälle an die EudraVigilance-Datenbank und somit mehr als 20.000 Fälle weniger als erforderlich.
Insgesamt leitet Deutschland derzeit lediglich 41% der bis zum 31.7.2021 gemeldeten Fälle an die EMA weiter.
124. Deutscher Ärztetag fordert Kinder unter 12 zu impfen
04.05.2021
Ärzte fordern die Impfung für Kinder und damit die Teilhabe an der Gesellschaft. Eine unglaubliche menschenverachtende Forderung für eine Zielgruppe, die nach Ansicht führender Wissenschaftler sicher keine gesellschaftlicht Infektionsgefahr für darstellen. Perfide ist auch der Hinweis auf die erforderliche Herdenimmunität.
29.05.2021 Reitschuster
124. Deutscher Ärztetag
Einem Arzt platzt der Kragen
Ärzte und Apotheker im offenen Brief
Zurück zum Seiteninhalt