ANTIFA - die vom Staat beauftragten Störer - deutschland-im-widerstand.de

Direkt zum Seiteninhalt
Wir lesen und hören immer wieder in der Presse etwas über ANTIFA. Doch wer ist diese ANTIFA?
Doch dies ist nicht die ganze Wahrheit, denn die ANTIFA kämpft längst nicht mehr gegen "Rechts".
Das Merkelregime und ihr Umfeld haben dafür gesorgt, dass die ANTIFA überhaupt einen festen und bezahlten Platz im Land erhielt.
Was einst als politisch "linke" Gegenbewegung zur "Rechten" begann (LINK) gilt heute als der "verlängerte Arm der Regierenden", um ausgewählte unliebsame Kritiker und Bewegungen zu diskreditieren und dies notfalls bis hin zur persönlichen Gewalt.
Die Geldflüsse an die zahlreichenn Zellen fließen über Stiftungen, NGO's und meist über subtile Wege.
Die Mitglieder bleiben i.d.R. anonym und viele Zellen erhalten sicher Transferleistungen und werden abgesichert durch diverse Stiftungen.
ANTIFA Zellen sind mit bezahlten Schläger- und Störertrupps vergleichbar, die man "für die dreckige Arbeiten" am politischen Gegener einsetzt um sich nicht selbst die Hände schmutzig zu machen.
Wenn man derartige gewaltbereite Gruppierungen beseitigen wollte, hätte man dies auch längst getan.
Doch seit Merkel ist bis heute die Zerschlagung noch opportun.
Zahlreiche Recherchen dokumentieren zudem immer wieder gezielte Hetze der ANTIFA gegen Andersdenkende.
Ihr aktuelles
Ziel: die Bewegung der "querdenker" und bürgerlichen Opposition gegen die Coronamaßnahmen medial und auf der Straße zu bekämpfen und den bürgerlichen Widerstand einzuschüchtern.
20.02.2021
Verkehrte Welt: die ANTIFA in Deutschland ist gesteuert
06.12.2020 Nazi-Widerstandskämpfer“ gegen Querdenker
Demo in Düsseldorf
31.01.2020 Die "Staats-Antifa"
Artikel Reitschuster zur Staats-Antifa
12.03.2022 ntv
"Keine Anschrift, kein Büro"Die Antifa, ein Teil der Zivilgesellschaft?
17.11.2020 fnp.de
Meldung zur Demo in Frankfurt. Typisches Beispiel: Die Personen auf dem Bild sind ANTIFA. Der Text spricht von "Querdenkern".
04.09.2020 Drosten und die ANTIFA
Artikel Reitschuster zu Drosten und der Verbindung zur ANTIFA
Zurück zum Seiteninhalt