Die Klima-Agenda folgt Corona - deutschland-im-widerstand.de

Direkt zum Seiteninhalt
Der 21.09.1990 war der Gründungstag der GRÜNEN in Deutschland. Aus der damals viel belächelten Partei gegen Atomkraft und Co. ist nun eine machtbesessene Partei in Deutschland geworden, die im Lauf der Zeit zahlreiche Initiativen, NGO's oder Stiftungen ihrerseits im Kampf für die Gesundung des Weltklimas beflügelt hat. Diese haben in ihren Lagern eine Vielzahl an militanten Menschen, die ihre Wahnvorstellungen in die Tat umsetzen wollen. Die deutsche Regierung unterstützt finanziell die Destabiliserung der Wirtschaft und nicht Wenige erkennen tiefe faschistische Züge in den politischen Rädelsführern.

Nach Corona kommt logischerweise der Klimawahn, genauer, die irre Vorstellung einer grünen totalitären Elite.
Diesselben idiologischen Auswüchse wie bei der P(l)andemie setzen sich nun bei den mittlerweile durchgewaschenen hysterischen Anhängern zur Rettung eines vermeintlich angegriffenen Weltklimas fort, die die deutsche Politik mit Wahnvorstellungen befallen hat.
24.03.2021 Beschluß Bundesverfassungsgericht zu Klima(lüge)


Anmerkung
Das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe unter Vorsitz des regierungstreuen Prof. Dr. Harbarth, das sich eigentlich endlich um die Verfassungsbeschwerden bezüglich Corona-Krise kümmern sollte, zieht es vor, kurzerhand das Klima über das Grundgesetz zu stellen. In ihrem jüngsten Urteil schiebt sie den Ball zu den Klimahysterikern zu, die sich bestätigt fühlen. Damit drohen uns Klima-Lockdowns und Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten.

Und wer es nicht glaubt, hier z.B. eine Textpassage:

"...„Künftig können selbst gravierende Freiheitseinbußen zum Schutz des Klimas verhältnismäßig und verfassungsrechtlich gerechtfertigt sein..."

Zurück zum Seiteninhalt