Babylon Deutschland

Direkt zum Seiteninhalt

Babylon Deutschland

deutschland-im-widerstand.de
Veröffentlicht von deutschland-im-widerstand.de in STAAT · 16 September 2023
Tags: DeutschlandimWiderstand
Für Alle, die noch an einer Wiederbelebung (Alt-)Deutschlands festhalten:

NEIN, der Patient liegt bereits unwiederbringlich im Sterben. Und das ist gut so. Kein Grund zur Trauer, sondern ein Hoch auf den masochistischen Verfall einer zutiefst kranken Nachkriegsgesellschaft, den die Politik(er) mit ihren machthungrigen Anhängern sinnlos am Leben erhalten. Ohne dieses Sterben würde dieses komatöse Staatsgebilde noch viele Generationen sinnlos ruinieren. Deshalb ist der Patient bereits auf der Palliativstation, auch wenn er sich krampfhaft in sein krankes Leben zurückkämpfen will.

Verursacher sind neben den üblichen Verdächtigen (insbesondere) ein Großteil der gehirnlahmen Einwohner und die wohlstandverwöhnte, nachwachsende Generation Vaterlandsloser, die sich wie Stallvieh widerstandslos in das geistige Gatter der Hirten treiben lassen und sich unter anderem auf den jährlichen Geschlechtswechsel freuen dürften. Ihnen gibt das Fressen von Ungeziefer dazu vielleicht noch den Rest.

Doch auch auf der Seite der angeblichen "Widerständischen" sitzen diejenigen, die dafür sorgen, dass der Patient nicht mehr auf die Beine kommt. Man hat auch sie zu rückgratlosen Menschen gemacht. Mit verklärtem Blick engagieren sie sich in tausende von Projekten, die nur eines nicht bewirken: dass sich die Parasiten vom befallenen Körper trennen. Anstatt sich für eine dringend notwendige Radikalkur zu entscheiden, lässt man ihn an den lebenserhaltenden Maschinen hängen. Kein Wunder: die Krankmacher wissen ganz genau, dass sie auf den Körper finanziell angewiesen sind.

Die verwöhnten zumeist jugendlichen Nichtsnutze kleben sich auf Straßen, demonstrieren für Eisbären und folgen Greta und Co. ins Reich der grünen Fantasie, in dem sie ein Leben voller süßes Nichtstun erwartet. Konditioniert von Lehrern in der Schule und im Studium, die ihrerseits idiologisch selbst geistig verkrüppelt wurden. Ein durch und durch krankes, babylonisches System, das sich surreal als gebildet empfindet und in Wirklichkeit nur noch in der eigenen Matrix existieren kann.

Und natürlich kommt als nächster Film nach der Seucheninszenierung nun das Kriegs- und Klimadrama: wenn man aus dem alliierten Mordkomplott an der deutschen Zivilbevölkerung bis in die heutige Nachkriegszeit hinein nichts dazugelernt hat, dann muß es halt so sein. Die hysterischen Kriegstreiber der Neuzeit kennen ein echtes Gemetzel allenfalls aus dem Fernsehen oder dem Computerspiel: jede Stimme für eine Kriegsteilnahme gegen Russland ist eine Stimme zur eigenen Auslöschung und jede Stimme, die den Untergang der Welt durch das Klimaverhalten des Menschen propagiert ist ein Irrer mehr.

Die Nutzlosigkeit von Bildung und Moral manifestiert sich in der derzeitigen krankhaft auftretenden mehrheitlichen Interessenlosigkeit der Bevölkerung dem eigenen Schicksal und dem seines Landes.

So wiederholt sich die biblische Geschichte von Babylon. Am Ende der Zerfall.

Wie jede Hochkultur löscht sich dieses Nachkriegsdeutschland aus, trotz aller Versuche durch die bekannten Soziopathen aus der Finanzoligarchie und den politischen Scharfmachern, die das menschliche Nutzvieh bereits für ihre eigene Bequemlichkeit als Konsummasse und Ersatzteillager eingeplant hatten. Bilden sie sich doch ein, außerhalb dieser Aufführung als Gewinner zu stehen, doch am Ende wird das ganze Ensemble dahingerafft.
Man hat vergessen: der Regisseur sitzt nicht auf derselben Bühne.

Damit einhergehend wird sich das bis dahin hoffentlich auf nur noch Vernünftige durch die Auswirkungen der Genspritze eingedampfte Volk die elementare Fragen nach zukünftiger innerer Ordnung und einem stabilen Gemeinwesen fragen müssen.

Man wird sich insbesondere entscheiden müssen, ob die Antworten auch ohne die alten Seilschaften aus Wirtschaft und Politik dabei sind. Die Verursacher des Zusammenbruchs warten weitgehend unbehelligt in der Mitte der Gesellschaft auf ihre Chance, in der Neuzeit das gleiche Gift wieder einzupflanzen. Das gilt es zu verhindern.

Die Geburt "der neuen Welt" und des dann folgenden neuen Staates wird nur unter Schmerzen und Opfern möglich sein und das ist das natürliche Gesetz. Die sich erneuerte Gesellschaft braucht aber das Mahnmal des durch und durch kranken Systems  als Erinnerungsstütze für die Überlebenden, damit sie die Schuldigen ihrer gerechten Strafe zuzuführen.

Teile der Bevölkerung haben bereits die Rettungsboote für die Überlebenden klar gemacht.

FORTSETZUNG FOLGT



Zurück zum Seiteninhalt