Das Gesundheitsministerium strebt Normung einer Infektionsschutzmaske an

Direkt zum Seiteninhalt

Das Gesundheitsministerium strebt Normung einer Infektionsschutzmaske an

deutschland-im-widerstand.de
Veröffentlicht von deutschland-im-widerstand.de in MASKE · 20 Juni 2021
Tags: Maskennormung
Die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner
„Es ist ein Armutszeugnis, dass nach 16 Monaten Corona-Pandemie noch immer keine spezifischen FFP2-Masken für Kinder auf dem Markt verfügbar sind.“
Trotz aller Warnungen (auch von Ärzten) strebt das Gesundheitsministerium mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die Normung einer Infektionsschutzmaske beim Deutschen Institut für Normung an, die auch Masken in Kindergrößen berücksichtigen soll.

Man mag es kaum glauben und doch ist es Fakt:

Frau Rößner, selbst Mutter von 2 Kindern, möchte über alle kritische Stimmen hinwegsehen, dass Kinder weiterhin FFP2-Masken, die per se schon nach kritischen Expertenmeinungen eine gesundheitliche Gefahr sind, verordnen.
Und im vorauseilenden Gehorsam laufen im Hintergrund anscheinend schon die Bestrebungen, diese "Folterwerkzeuge" in einer von der Pandemie von Beginn an unkritischen Gruppe einzusetzen.

Was Alexander Wallasch sicher nicht im Focus hatte, ist die hysterische Angst des deutschen Lehrkörpers, der Kinder anscheinend als Gefahr sieht und nicht als schützenswerte kleine Menschen sieht, deren man sich mit Kräften erwehren muss.

Grund genug nicht nur an der Menschlichkeit einer Abgeordneten zu zweifeln und zu hoffen, dass dieses weiter geplante Verbrechen im Namen der Gesundheit am Widerstand der Eltern scheitert.
Ganz sicher ist damit auch, dass wir Kinder keinesfalls in die Obhut von staatstreuen Schulen geben sollten.
Es sei denn, wir sind mit ihrer geistige Vernichtung weiterhin einverstanden.







0
Beiträge
Zurück zum Seiteninhalt